louis [at] bernoth [dot] com

& 17.09.2019

Einen „lebendigen“ Druck im wahrsten Sinne des Wortes habe ich mir für Hannah überlegt. Inspiration für die Grafik war Hannahs wirklich sehr elegante Handschrift, da ich aber selber absolut unbewandert bin was Kalligraphie betrifft habe ich mich dem „et“ oder auch „und“ Zeichen einer sehr verbreiteten unbekannten (wie ich finde) Schriftart bedient. Fast jeder Computer (zumindest alle mit Windows) haben heutzutage die Wingdings-Schriftart vorinstalliert. Diese ersetzt jeden Buchstaben durch ein grafisches Symbol. So auch eben dieses „et“ Zeichen.

Es ist ganz spannend, bestehende Designs nicht gänzlich zu überdecken, sondern mit ihnen zu arbeiten. Durch Annäherung in Formgebung, Farbwahl oder das Einbauen des bestehenden Motivs können meiner Meinung nach spannende und lebendige Prints entstehen. Diese Drucke könne wenn es sich anbietet immer mal wieder auftauchen und manchmal die Frage aufwerfen ob sie nicht doch schon immer zum Kleidungsstück gehörten.

Wenn man genau hinsieht kann man unter dem Schwarz etwas schimmerndes erkennen. Die hier verdruckte Effektfarbe ist sehr deckend, was dazu geführt hat, dass der schwarze Druck der darüber liegt an einigen Stellen nicht zu 100% haftet. Wäscht man das T-Shirt nun ein paar mal kann es passieren, dass immer mehr von der schwarzen Farbe verschwindet (die Farben sind zu 100% umweltfreundlich) und der schimmernde Druck darunter zum Vorschein kommt. Spuren davon kann man an einigen Stellen bereits erkennen.